Implantatprothetik

Was versteht man unter dem Begriff Implantatprothetik

Bei der Implantatprothetik wird die Zahnwurzel des fehlende Zahn von dem Implantat ersetzt. Implantate können auch als Stützpfeiler eingesetzt werden, wenn mehrere Zähne bzw. eine Reihe von Zähnen fehlt. Die Zahnimplantate werden dann als Haltestruktur für die Zahnprothese verwendet. In solchen Fällen spricht man von Implantatprothetik.   An einem Implantat kann man nicht nur eine Krone oder eine Brücke als Zahnersatz befestigen, sondern auch eine Teilprothese. Die Prothese bekommt durch die Implantatprothetik eine optimale Verankerung und somit einen besseren Sitz und Halt. Die Prothese kann durch eine mechanische Vorrichtung befestigt werden. Bei bestimmten Gegebenheiten empfiehlt sich jedoch eine magnetische Anheftung. Gelegentlich werden zur Implantatprothetik auch Implantate durch einen Halterungssteg fest miteinander verbunden. Auf diesen kann dann die Prothese aufgesetzt werden.

implantologie-implantatprothetik-goettingen

Bei einer vollständigen Zahnlosigkeit, ist eine Implantatprothetik empfehlenswert. Der Halt für eine Prothese ist bei einem zahnlosen Kiefer zunächst gut, aber langfristig kommt es zu einem Abbau der Knochensubstanz des Kiefers. Dadurch wird die Haftkraft der Prothese vermindert. Die Prothese hat dann weniger Halt und kann öfter abfallen. In diesem Fall ist eine Implantatprothetik zweckmäßig, so dass der Halt der Prothese stark und dauerhaft verbessert wird.   Bei einer lockeren Totalprothese sind im Rahmen der Implantatprothetik keine Nachteile vorhanden. Weiterhin gibt es bei der Implantatprothetik keine schlechte Funktionalität beim Kauen und Sprechen. Auch die Auffälligkeit dieses Zahnersatzes ist nicht vorhanden. Im Gegenteil, der Patient hat ein besseres Mundgefühl und wieder Freude beim Essen.   Auch wenn einige wenige Zähne noch vorhanden sind, ergeben sich ähnliche Vorteile bei der Implantatprothetik.   Bei älteren Menschen lässt sich mit der Implantatprothetik ein totaler Zahnverlust ausgleichen. Selbst ein angeborenes Fehlen von Zähnen kann durch die Implantatprothetik behandelt werden. Das Wachstum des Kieferknochens muss dagegen schon beendet sein, damit eine Implantatprothetik vorgenommen werden kann.

Implantatprothetik verlangt vom Implantologen ein hohes Maß an Planung. Unsere Zahnarztpraxis ist mit der Implantatprothetik jahrelang erfahren und kann Ihnen eine hohe Qualität zusichern. Dennoch müssen folgende Untersuchungen erfolgen, bevor eine Implantatprothetik eingesetzt werden kann:

  1. Es muss festgestellt werden, ob die Zahnlücke geeignet ist, ein Implantat zu tragen.
  2. Es muss festgestellt werden, an welchen Stellen die Implantate gesetzt werden, damit die Patienten die Prothese tragen können.
  3. In einer langfristigen Planung muss berücksichtigt werden, inwieweit in den Folgejahren weitere Restzähne ausfallen könnten und eventuell ersetzt werden müssen.